Dr. Berdjis

Dr. Berdjis

Lebenslauf

Persönliche Daten

Name: Dr. med. Navid Berdjis
Geburtsjahr: 1969
Geburtsort: Wien

Studium

1990 - 1996 Humanmedizin an der Johannes Gutenberg Universität Mainz

Ärztliche Tätigkeit

AiP

1996 - 1997 Chirurgische Universitätsklinik der Heinrich-Heine-Universität, Düsseldorf
1997 - 1998 Institut für Pathologie, Universitätsklinikum Mannheim

Assistenz

1998 - 1999 Institut für Pathologie, Universitätsklinikum Mannheim
1999 - 2004 Klinik und Poliklinik für Urologie, Universitätsklinikum Carl-Gustav-Carus, Dresden

Facharzt

2004 - 2005 Department of Urology, Royal Melbourne Hospital
2006 - 2007 Urologische Klinik, Evangelisches Krankenhaus Bielefeld
2007 - 2009 Urologische Klinik, Franziskus-Hospital Bielefeld

Facharzt-Vertretung

2009 Urologische Klinik, Klinikum Neumarkt in der Oberpfalz

Oberarzt

2009 - 2011 Urologische Klinik, Hanse-Klinikum Wismar
03/11 - 12/11 Abteilung für Neurourologie, Werner-Wicker-Klinik, Bad Wildungen

Niedergelassener Arzt

2012 Praxisgemeinschaft für Onkologie und Urologie

Zusatzbezeichnungen

  • Medikamentöse Tumortherapie
  • Andrologie
  • Palliativmedizin
  • Onkologisch verantwortlicher Arzt

Mitgliedschaften

  • European Association of Urology
  • Deutsche Gesellschaft für Urologie
  • Deutsche Gesellschaft für Andrologie e.V.
  • Tumorzentrum Nordwest-Niedersachsen e.V.
  • Deutsche Krebsgesellschaft
  • Deutsche Gesellschaft für Kontinenz

Dr. Rodemer

Dr. Rodemer

Lebenslauf

Persönliche Daten

Name: Dr. med. Gerald Rodemer
Geburtsdatum: 31.03.1966
Geburtsort: Saarbrücken
Familienstand: verheiratet, drei Kinder
Wohnort: Wilhelmshaven

Ausbildung

1972.76 Grundschule Saarbrücken-Ost
1976.86 Staatliches Gymnasium am Schloß, Saarbrücken
1987.94 Studium der Humanmedizin an der Universität des Saarlandes
1990.91 Studium der Humanmedizin an der Université Libre de Bruxelles (Belgien), ECTS-Stipendium der Europäischen Union

Bisherige Tätigkeiten

1986.87 Wehrdienst
1990 Famulatur, Centre Hospitalier Général d’Aix en Provence (Frankreich)
1990.91 „Internat“ Pädiatrie, Hôpital Universitaire des Enfants, Reine Fabiola; Neurologie, Hôpital Universitaire Erasme ; Chirurgie und Gynäkologie, Institut Médico-Chirurgical d’Ixelles; Brüssel (Belgien)

Praktisches Jahr

1993 Urologie, Hôpital Universitaire Erasme, Brüssel (Belgien)
1993 Innere Medizin, Caritasklinik St. Theresia, Saarbrücken
1993 Chirurgie, Caritasklinik St. Theresia, Saarbrücken

Ärztliche Tätigkeit

1994.95 Urologie, Saarbrücker Winterbergkliniken
1995.96 Chirurgie, Kinderchirurgie und urologische Chirurgie, Centre Hospitalier de Luxembourg, (Luxemburg)
1996.2000 Urologie, SHG-Kliniken, Völklingen/Saar
seit 2000 Niederlassung als Facharzt für Urologie in eigener Praxis

Diplome

1995 Approbation als Arzt (Saarbrücken)
1996 Doktor der Medizin, Promotion „cum laude“ durch die Dissertation „Vergleichende Untersuchung verschiedener Serotypen beta-hämolysierender Streptokokken der Gruppe A mit Hilfe des DNA-Fingerprinting“, Universität des Saarlandes
1999 Facharzt für Urologie
2005 Fellow of the European Board of Urology (FEBU)
2006 zusätzliche Weiterbildung Andrologie in dem Gebiet Urologie
2010 zusätzliche Weiterbildung fachgebundene Röntgendiagnostik
2011 zusätzliche Weiterbildung medikamentöse Tumortherapie

Mitgliedschaften

  • European Association of Urology
  • Deutsche Gesellschaft für Urologie
  • Deutsche Gesellschaft für Andrologie e.V.
  • Deutsche Krebsgesellschaft e.V.
  • Arbeitskreis Urologische Onkologie (AUO) der Deutschen Krensgesellschaft
  • Bundesverband für Ambulantes Operieren
  • Regionales Tumorzentrum Weser-Ems e.V.
  • Tumorzentrum Nordwest-Niedersachsen e.V.
  • Deutsche Kontinenzgesellschaft e.V.
  • Informationszentrum für Sexualität und Gesundheit e.V.
  • Deutsche Gesellschaft für das hochbegabte Kind e.V.
  • Rotary Club Jever-Jeverland

Nichtärztliche Tätigkeiten

  • Geschäftsführer der RLS Service GmbH

Dr. med. Detlev Kohl

Lebenslauf

Persönliche Daten

Geboren am: 17.05.1963
Geburtsort: Düren
Nationalität: deutsch
Familienstand: verheiratet, 1 Kind

 

Studium

10/1982 - 10/1987 Humanmedizinisches Studium an der RWTH Aachen
10/1987 - 10/1988 Praktisches Jahr im St.Antonius Hospital Eschweiler, Lehrkrankenhaus der RWTH Aachen
02.11.1988 Teil-Approbation als Arzt
01.06.1990 Approbation (Köln)
21.10.1990 Dissertation

 

Berufliche Tätigkeiten

12/1988 - 06/1990 Arzt im Praktikum , Abtl. für Hämatologie und Onkologie, St. Antonius Hospital Eschweiler, Lehrkrankenhaus der TWTH Aachen
07/1990 - 12/1991 Stabsarzt im Sanitätszentrum 210 in Hannover
01/1992 - 12/1996 Assistenzarzt Med. Klinik I+II , Maria Hilf GmbH Mönchengladbach, Lehrkrankenhaus der RWTH Aachen
08/1996 Facharzt für Innere Medizin
01/1997 - 03/1999 Assistenzarzt Klinik und Poliklinik für Knochenmarktransplantation, Universitätsklinikum Essen
02/1998 Schwerpunktbezeichnung Hämatologie und Internistische Onkologie
04/1999 - 01/2009 Oberarzt Med. Klinik I, Maria Hilf GmbH Mönchengladbach, Lehrkrankenhaus der RWTH Aachen
03/2002 Schwerpunktbezeichnung Gastroenterologie
08/2006 Zusatzbezeichnung Palliativmedizin
02/2009 - 09/2011 Ltd. Oberarzt Med. Klinik, Ammerland-Klinik GmbH, Westerstede, Lehrkrankenhaus der Universität Hannover
10/2011 - 12/2016 Ltd. Arzt für Hämatologie u. Onkologie, Med. Klinik Ammerland-Klinik GmbH, Westerstede, Lehrkrankenhaus der Universität Hannover
Ab 01/2017 Chefarzt der Klinik für Hämatologie, intern. Onkologie und Palliativmedizin, Friesland - Kliniken, Standort Sanderbusch

Mitgliedschaften

  • Dt. Krebsgesellschaft

  • AIO – Arbeitsgemeinschaft Internistische Onkologie , Dt. Krebsgesellschaft

  • Tumorzentrum Weser-Ems e.V.

  • Tumorzentrum Nordwest-Niedersachsen e.V.


Yolanda Rodemer

Yolanda Rodemer

Lebenslauf

Persönliche Daten

Name: Yolanda Rodemer, geb. Bernardo-Noriega
Wohnort: Wilhelmshaven
Geburtsdatum: 23.10.1966
Geburtsort: Brüssel (Belgien)
Nationalität: spanisch, deutsch
Familienstand: verheiratet mit Dr.med. Gerald Rodemer drei Kinder Nicolás (18 Jahre), Christina (18 Jahre) und Laura (17 Jahre)

Ausbildung

1972.74 Grundschule Uccle, Brüssel (Belgien)
1974.80 Grundschule Posada de Llanera, Oviedo (Spanien)
1980.84 Instituto Publico de Lugones, Oviedo (Spanien)
1984.85 Studium der Geschichte an der Philosophischen Fakultät der Universität Oviedo (Spanien)
1985.89 Studium der Humanmedizin an der Medizinischen Fakultät der Universität Oviedo (Spanien)
1989.91 Studium der Humanmedizin an der Université Libre de Bruxelles (Belgien), ECTS-Stipendium der Europäischen Union

Facharztausbildung

1991.96 Facharztausbildung Innere Medizin an der Université Libre de Bruxelles (Belgien):
10/91-12/91 Kardiologie, Hôpital Erasme, Brüssel (Belgien)
01/92-03/92 Innere Medizin, Hôpital Erasme, Brüssel (Belgien)
01/92-06/92 Pneumologie, Hôpital Gailly, Charleroi (Belgien)
07/92-09/92 Endokrinologie, Hôpital Gailly, Charleroi (Belgien)
10/92-09/93 Onkologie, Intensivmedizin, Institut Bordet, Brüssel (Belgien)
10/93-09/96 Hämatologie, Onkologie, amb. Chemotherapie, Nephrologie, Dialyse, Intensivmedizin, Polyklinik, Centre Hospitalier de Luxembourg (Luxemburg)
  Abschluss der Facharztausbildung mit der Arbeit „Marqueurs biologiques du métabolisme osseux et leur interêt dans le follow-up des maladies néoplasiques“.
1996.98 Mutterschutz
10/2007 Zusätzliche Weiterbildung Hämostaseologie in dem Gebiet der Inneren Medizin
11/2007 Zusatzbezeichnung Palliativmedizin
09/2008 European Certification in Medical Oncology (ESMO)
01/2009 Zusatzbezeichnung Medikamentöse Tumortherapie
06/2014 ICH-GCP Zertifikat, Tumorzentrum Weser Ems

Ärztliche Tätigkeit

1998.99 Assistenzärztin, internistische Praxis Dr. med. Th. Stolz, Völklingen/Saar
1999.00 Ärztlicher Dienst, Christliches Jugenddorf, Homburg/Saar
2000.01 Assistenzärztin, St. Johannes Hospital, Varel
seit 2001 Niederlassung als Fachärztin für Innere Medizin in eigener Praxis
seit 2002 Onkologische Schwerpunktpraxis

Veröffentlichungen

  • Immunoassay for urinary pyridinium cross-links; markers of bone resorption in cancer patients: Gilson G.: Bernardo-Noriega Y. et alt., The ligand quarterly 13 (1):91 (Abstract) 1994
  • Bone turnover evaluation with biochemical markers in acute leukemia patiens: Bernardo-Noriega Y. et alt., British Journal or Haematology 93 Suppl. 2:339 (Abstract) 1996
  • Use of Allopurinol for treatment of palmar-plantar erythrodysesthesia: Rodemer Y., Annals of Oncology 19, 2008 Supplement 6
  • Use of Allopurinol for the Treatment of Hand-Foot Skin reaction secondary to multitargeted Tyrosine kinase inhibitor (MKI´s) administration: Y. Rodemer. International Journal of Cancer (March 2011 / Volumen 128 / supplement 1,35-49, PP32)

Mitgliedschaften

  • European Society for Medical Oncology (ESMO)
  • Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie (DGHO)
  • Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin
  • Berufsverband der niedergelassenen Hämatologen und Onkologen (BNHO)
  • Niedergelassene Internistische Onkologen Niedersachsen (NIO)
  • Regionales Tumorzentrum Weser-Ems e.V.
  • Tumorzentrum Nordwest-Niedersachsen e.V.

Sprachkenntnisse

  • Spanisch (Muttersprache)
  • Französisch
  • Deutsch
  • Italienisch
  • Englisch

Tobias Wismann

Tobias Wismann

Lebenslauf

Persönliche Daten

Geboren am: 19.10.1974
Geburtsort: München
Nationalität: deutsch
Familienstand: verheiratet, 2 Kinder

Studium

11/1996 - 03/2000 Vorklinischer Studienabschnitt Humanmedizin an der Ludwig-Maximilians-Universität München
28.03.2000 Ärztliche Vorprüfung
04/2000 - 03/2004 Klinischer Studienabschnitt Humanmedizin an der Ludwig-Maximilians-Universität München
29.04.2004 Ärztliche Prüfung
01.10.2004 Approbation als Arzt (München)

Berufsweiterbildung

06/2004 - 06/2005 Assistenzarzt Interdisziplinäres Tumorzentrum am Klinikum München Harlaching
07/2005 - 07/2008 Assistenzarzt Klinik für Innere Medizin St. Josefs Hospital Cloppenburg
03/2008 - 03/2010 Assistenzarzt Klinik für Onkologie und Hämatologie, Klinikum Oldenburg
04/2010 - 07/2012 Assistenzarzt / angestellter Arzt Praxisgemeinschaft Onkologie und Urologie, Sektion Onkologie
08/2012 Facharzt für Innere Medizin, Hämatologie und Onkologie, Praxisgemeinschaft Onkologie und Urologie, Sektion Onkologie
05/2013 Zusatzbezeichnung Palliativmedizin

Mitgliedschaften

  • Bundesverband der niedergelassenen Hämato-Onkologen
  • Niedersächsische internistische Onkologen
  • European Socoety of medical Oncology
  • Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie
  • Turmorzentrum Nordwest-Niedersachsen e.V.